EMILIAN HINTEREGGER - ZWISCHEN ARCHITEKTUR, FOTOGRAFIE UND ZEICHNUNG

Emilian Hinteregger bewegt sich in seinen konzeptionellen Arbeiten im Spannungsfeld zwischen Architektur, Fotografie und Zeichnung.

"Mich interessiert das "Dazwischen". Durch meine vielseitigen Einflüsse bewege ich mich zwischen Disziplinen, Medien und Themen hin und her. Ein ständiges Beeinflussen, ein ständiges Pendeln und eine Zerrissenheit. Aber vor allem auch eine befruchtende Praxis, die mich zu meinen Konzepten im Rand- und Zwischenbereich von Architektur, Fotografie und Zeichnung bringt und alles wieder neu verbindet."

DIE FARBE WEISS

Weiß ist farblos und doch jede Farbe der Welt.

Weiße Wände umgeben uns ständig in unserer gebauten Umwelt.
Weiß ist im Alltag mit Architektur allgegenwärtig und selbstverständlich.

Weiß ist Abwesenheit.
Die Abwesenheit von Farbe, Gestaltung, Reizen, Störfaktoren.
Weiß bringt Ruhe, Stille, Leichtigkeit, Weite und Abstraktion.
Weiß ist Leere.

Weiß ist keine Abwesenheit.
Weiß ist nie weiß.
Weiß beinhaltet alle Möglichkeiten und zeigt jede Farbe; mal ganz fein und kaum sichtbar, mal grell und eindeutig.

Weiß zeigt Form und Raum.
Weiß bietet Licht und Schatten Platz.
Weiß lässt Oberflächen und Textur präsent werden.
Weiß schärft den Fokus auf das Wenige was da ist.

Weiß ist farblos und doch jede Farbe der Welt.

EH02.jpg

EMILIAN HINTEREGGER – BETWEEN ARCHITECTURE, PHOTOGRAPHY AND DRAWING

In his conceptual art, Emilian Hinteregger moves within the area between architecture, photography and drawing.

“I’m interested in everything that is “between“. Because of my different influences, I am shifting between the disciplines, media and range of topics. Continuous interference, continuous movement and a certain disruption. But most of all it is an enriching practice that leads me to my concepts on the edge and in between architecture, photography and drawing, creating new links between the disciplines.”

THE COLOR WHITE

White is colorless and yet every color of the world.

White walls constantly surround us in our self-built environment.
White is omnipresent and self-evident in everyday life and architecture.

White is absence.
The absence of color, of creation, of stimulus, of irritation.
White provides us with calm, silence, ease, vastness and abstraction.
White is emptiness.

White is not absence.
White is never white.
White contains all possibilities and shows all the colors, sometimes subtle and hardly visible, sometimes glaringly and explicitly.

White displays form and space.
White provides space for light and shadow.
White reveals surface and texture.
White sharpens the focus on the little that is existing.

White is colorless and yet every color of the world.